Candyfloss’ Corner: 15 Minuten Ruhm

Schon mal 3% hungrig gewesen und diesen Hunger mit einem Gin Tonic weggespült? Mach ich jeden Tag so. Kommt mit zehn Pfund pro Tag günstiger als so manches andere hier. Ausserdem macht er mich einfach glücklicher. Nicht ganz so glücklich wie ins Kino oder in mein Stammpub, das „danzz“, zu gehen versteht sich. Ihr müsst wissen, dass ich im „danzz“ vor gut vier Wochen meinen Freund kennen gelernt habe. Nun…“kennen gelernt“ ist in dem Fall wohl das falsche Wort. Ich habe mich entschieden ihm, statt den drei anderen Typen die ich zur Auswahl hatte, einen Antrag zu stellen. Ja, ihr habt richtig gelesen, einen Antrag hab ich ihm gestellt. Nach etwa zwei Wochen hat er ihn angenommen und ist jetzt offiziell mein Freund. Und so begann die Lovestory zwischen Sam und mir. Weshalb ich mich für Sam entschied und nicht für einen der drei anderen erfordert eine ebenso unromantische, ja, pragmatische Antwort wie die Worte „Antrag stellen“: er wirkte auf mich am intellektuellsten – woraus ich schloss, dass er der Bestverdienende sein könnte. Sam ist nun meine Geldquelle Nummer eins.

candyfloss1candyfloss2

Wenn ihr jetzt denkt, dass ich mir nicht auch meine eigenen Brötchen, pardon, Gin Tonics verdiene, dann täuscht ihr euch gewaltig. Auf Grund meines mühselig in der Bibliothek erarbeiteten IQs bin ich derzeit ein „Head Chocolate Taster“. Ahhh…den ganzen Tag die neuesten Schokoladekreationen probieren und dafür auch noch Geld verdienen, this is the life. Habe ich gerade „Figurkiller“ gehört? Wo denkt ihr hin! Mein feingliedriger, langer Körper ist mir gegeben und wird bis ans Ende meiner Zeit so bleiben. Einzig die Wahl meines Teints – ich entschied mich für Porzellan – und die Grösse meines Busens lag in meinen eigenen, grazilen Händen. Flach, mittel oder Katie Price, das ist hier die Frage. („Darf’s ein bisschen mehr sein?“ höre ich die durchdringende, marmorhallende Stimme der Charcuterie-Fachverkäuferin meiner Mutters Vertrauen sagen während sie mir, vier Jahre alt, eine Scheibe Wurst über die Theke reicht). Bescheidenheit ist eine Zier. Ich wählte die goldene Mitte.

So. Und wenn ihr jetzt noch nicht grün vor Neid seid, dann setz ich noch einen oben drauf: All das, wovon ich euch bisher erzählt habe ist nur Beigemüse. Fades Beigemüse. Verglichen mit meiner eigentlichen Hauptbeschäftigung hier. Shop till you drop! Was soll ich sagen? Ich muss. Die Konkurrenz, ihr wisst schon. Das ganze Leben hier ist ein einziger Style-Wettbewerb, somit muss ich zu jeder Zeit mein Bestes geben um vielleicht eines Tages zur Style-Queen erhoben zu werden. Mein letzter, 30er Jahre inspirierter maskuliner Look wurde laut Gewinnquote wohl eher nicht so gewürdigt. Da heisst es sofort reagieren. Im Moment trage ich ein fuchsiafarbenes Bandeau-Minikleid, darunter ein granny-smith-apfelgrünes T-Shirt (casual, mit Rundhals, of course), apfelgrüne Söckchen mit roten Satin-Mary-Janes und ein rotes Täschchen in meiner weissen satinbehandschuhten Hand. Und siehe da – meine Konkurrentinnen scheinen Gefallen an Mary Poppins auf Acid zu finden, wer hätte das gedacht.

candyfloss3candyfloss4

Hättet ihr’s gedacht? Hattet ihr gedacht, dass das mein Leben ist und wolltet bereits eine Bewerbung dafür abschicken? Hier also eine endgültige Entwarnung: sendet diese Bewerbung nicht an mich, sondern loggt euch ein. Die Ende April lancierte Plattform „My Queen“ ist die glamouröse, erwachsene Schwester von der in Barbiepink und mangaäugig daherkommenden Website „Miss Bimbo“. Miss Bimbo fungierte für mich gewissermassen als Einstiegsdroge. Als ich vor ein paar Monaten auf Anraten von Freundin A., selbstverständlich „nur aus Neugier“, darin schnupperte wurde ich angefixt. And here I am – für 15 Minuten am Tag Style-Queen, Celebrity, nennt es wie ihr möchtet. „Everyone will be famous for 15 minutes“ – das im Zeitalter von Big Brother fast schon in Schutt und Asche getrampelte Zitat von Andy Warhol bewahrheitet sich aufs Neue. Für Menschen die jedoch nicht mit an persönlichkeitsstörung-grenzender Extrovertiertheit ausgestattet sind eignen sich genannte Websites weitaus mehr als Reality TV Formate – immerhin schickt man lediglich sein Alter Ego in die freie Wildbahn.
So, jetzt müsst ihr mich entschuldigen, hab noch was zu, ähem, erledigen….

candyfloss

www.my-queen.com

Category: Candyfloss' Corner | Tags: One comment »

One Response to “Candyfloss’ Corner: 15 Minuten Ruhm”

  1. Laryssa

    Love your column, Candyfloss!


Leave a Reply



Back to top